Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zur Bildergalerie . Zum Seiteninhalt

Ereignisse und Veranstaltungen

der Bildungseinrichtungen am BZ Gotha

Veranstaltung im Foyer Haus 1

Ereignisse und Veranstaltungen

der Bildungseinrichtungen am BZ Gotha

Hochschulfasching in der Aula

Ereignisse und Veranstaltungen

der Bildungseinrichtungen am BZ Gotha

Diplomierungsfeier in der Aula

Ereignisse und Veranstaltungen

der Bildungseinrichtungen am BZ Gotha

Festveranstaltung in der Aula mit Christina Rommel

Ereignisse und Veranstaltungen

der Bildungseinrichtungen am BZ Gotha

Podiumsdiskussion im Hörsaal mit dem Innenminister

Theorie trifft auf Praxis im Gerichtssaal


07.09.2022

Besuch des Bundesarbeitsgerichts in Erfurt am 07.09.2022 im Rahmen der Wahlpflichtveranstaltungen

Im Rahmen einer Exkursion am 07.09.2022 wurde der theoretische Studieninhalt für den Kurs KSAV 21/1 heute einmal nicht an der Thüringer Verwaltungsfachhochschule in Gotha, sondern in der Praxis am Bundesarbeitsgericht in Erfurt vermittelt.
Zum einen konnten wir Studierende live mitbekommen, was es bedeutet, wenn es im Bereich der Überstunden und derer Vergütung in der Praxis zu Problemen kommt, zum anderen, dass es im Einzelnen auch darauf ankommen kann, ob man Mitglied einer Gewerkschaft ist oder nicht.
Begonnen hat der Tag für uns 23 Studierende und die für Dienst- und Arbeitsrecht zuständige Dozentin mit einer kurzen Einweisung durch eine wissenschaftliche Mitarbeiterin des Bundes-arbeitsgerichts, welche laut eigener Aussage ebenfalls Richterin in der ersten Instanz an ei-nem Arbeitsgericht ist. Hierbei konnte in Erfahrung gebracht werden, dass lediglich 4 Prozent der Entscheidungen der Landesarbeitsgerichte und sogar nur weniger als ein Prozent der ersten Instanz, also der Arbeitsgerichte, überhaupt den Weg zum Bundesarbeitsgericht finden. Wenn am Bundesarbeitsgericht in Erfurt verhandelt wird, denn hier ist dessen Sitz seit seinem Umzug aus Kassel im Jahr 1999, dann setzt sich dieses Gericht bei seinen Sitzungen aus drei Richtern des Bundesarbeitsgerichts und zwei ehrenamtlichen Richtern zusammen.
Apropos Bundesarbeitsgericht. Wie es der Name schon vermuten lässt, handelt es sich hier-bei um eines der fünf Bundesgerichte über die Deutschland verfügt und somit um die höchste und letzte Instanz auf diesem Fachgebiet in Deutschland.
Dank des sehr kommunikativen Vorsitzenden Richters und des bereits vermittelten theoreti-schen Lehrstoffs waren die jeweiligen Verhandlungen auch für Nichtjuristen in Teilen nachvollziehbar und verständlich.
Der heutige Tag hat genau das geschafft, was er sicher auch sollte. In einer anderen Atmo-sphäre als dem Hörsaal konnte beobachtet werden, wie vielfältig aber auch kompliziert das Arbeitsrecht sein kann.

Text und Bilder: Frank Schneider, FB KSAV, Kurs 21/1

Abschluss eines dreijährigen Marathons


31.08.2022

Sehr authentisch schilderten Katharina Schmidt und Patrick Niede vom 28. Lehrgang der Finanzanwärterinnen und Finanzanwärter anlässlich der Diplomierungsveranstaltung am 31. August 2022 ihr dreijähriges duales Studium im Fachbereich Steuern der Thüringer Verwaltungsfachhochschule als einen Marathon.

Der dreijährige Marathonlauf durch die einzelnen Studienabschnitte zeichnete sich vor allem wegen der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie durch etliche Tiefen aus, die in den letzten beiden Jahren zu den ohnehin hohen inhaltlichen Anforderungen an das duale Studium hinzukamen. Sie betonten mit ihren Worten, dass ihre Studienzeit nicht nur für die Studierenden, sondern für alle Beteiligten eine Zeit mit ganz besonderen Herausforderungen war. Ausdrücklich dankten beide im Namen aller für die Unterstützung, die sie während des Studiums von den Dozentinnen und Dozenten, vom Bildungszentrum Gotha, von den Ausbildungsfinanzämtern und insbesondere auch von ihren Familien erhalten haben.

Erfolgreich gemeistert wurde das Studium von insgesamt 38 Absolventinnen und Absolventen, denen die Thüringer Finanzministerin, Frau Heike Taubert, anschließend ihr Diplom überreichte.

Zuvor richtete der Oberbürgermeister der Stadt Gotha, Herr Knut Kreuch, einen Appell an die „Goldenen 38“, die Stadt Gotha nicht nur in bester Erinnerung, sondern auch die weitere Entwicklung der Residenzstadt stets im Blick zu behalten.

Text: Antje Färber, Fachbereich Steuern
Bilder: Torsten Grimm, BZ Gotha

61 Glückliche


31.08.2022

In 61 glückliche Gesichter schaute, wer am 31. August 2022 die Feier zum Abschluss der Ausbildung zur Finanzwirtin bzw. zum Finanzwirt in der Aula des Bildungszentrums der Thüringer Landesverwaltung besuchte. Das waren neben den Ehrengästen – u. a. für die Stadt Gotha deren Bürgermeister Ulf Zillmann – vor allem die Angehörigen der Steueranwärterinnen und Steueranwärter des 21. Lehrganges an der Landesfinanzschule Thüringen. Zwei Jahre hatten die Partner, Kinder, Eltern … unsere Nachwuchskräfte begleitet, hatten sie bei Rückschlägen aufgemuntert, motiviert, ihnen den Rücken für das Lernen freigehalten und ermutigt, trotz der Corona-Pandemie durchzuhalten. Es hat sich gelohnt - das war der Tenor in den Gesprächen dieses Festtages. Sehr lebendige Dankesworte - auch für die überaus engagierten Lehrkräfte - sprachen Laura-Sophie Hausotte und Danny Burkhardt.

Ihre Zeugnisse und Urkunden erhielten die 61 Glücklichen vom Staatssekretär im Thüringer Finanzministerium, Dr. Hartmut Schubert, ausgehändigt. Bereits am nächsten Tag verstärkten die frisch ernannten Steuerobersekretärinnen und Steuerobersekretäre die Thüringer Finanzämter.

Text: Hendrik Hintze, Fachbereichsleiter, Fachbereich Steuern / Leiter Landesfinanzschule
Bilder: Torsten Grimm, BZ Gotha

Wider den Amtsschimmel - Absolventen der Verwaltungsfachhochschule Gotha erhalten das Diplom


26.08.2022

Für 37 junge Frauen und Männer endet eine bewegte Zeit an der Verwaltungsfachhochschule Gotha. Sie haben ihr dreijähriges Studium trotz äußerer Widrigkeiten erfolgreich abgeschlossen, den Wechsel von Online- und Präsenzvorlesungen ebenso gemeistert wie den Umgang mit Paragrafen. Am Freitag haben sie ihr Diplom von Staatssekretär Udo Götze und Rektor Robert Klüsener erhalten.

Der Chef der Verwaltungsfachhochschule gibt den Absolventen für ihre Arbeit in den Amtsstuben eins mit auf den Weg, sie sollten sich von einem leiten lassen: „Die Verwaltung ist für die Bürger da, nicht umgekehrt." Verwaltungstexte sollten verständlich formuliert sein. „Das hilft allen", bekräftigt Klüsener.

Rektor erzählt zum Abschied eine erheiternde Geschichte

Wie es nicht sein sollte, hat der Rektor am eigenen Leib erfahren, als er für seine betagte Mutter bei der Stadt Köln eine „Befreiung von der Personalausweispflicht" erwirken wollte. Sehr zur Erheiterung der Absolventen, ihrer Angehörigen und Lehrkräfte berichtet er zur Feierstunde in der Aula des Bildungszentrums der Thüringer Landesverwaltung von einem mehrjährigen Ritt mit dem Amtsschimmel. Erst zwei Tage vor Zeugnisübergabe sei sich des Antrags zielführend angenommen worden.

Solche Vorgänge hält Klüsener in der Thüringer Verwaltung für „undenkbar", vor allem werde das nicht gelehrt. Formulare sollten so formuliert sein, dass sie wahrheitsgemäß und in überschaubarem Zeitraum ausgefüllt werden können, betont der Rektor.

Und noch eins merkt er an. Auch wenn mit den Absolventen eine online-affine Generation die Thüringer Amtsstuben stärke, seien längst nicht alle Mitbürger im Umgang mit dem Medium vertraut.

Text: Wieland Fischer, TA/ TLZ vom 27.08.2022
Bilder: Torsten Grimm, BZ Gotha

Lernen mit Hirn: Effektive Prüfungsvorbereitung und Lerntechniken-Kurzbericht


26.08.2022

Vortrag Prof. Dr. Neumann im Rahmen der Wahlpflichtveranstaltungen

Die Prüfung steht an, Panik bricht aus. Warum habe ich nicht eher angefangen zu lernen? Wie soll das bis zur Prüfung noch zu schaffen sein? Was kann ich bis zur nächsten Prüfung ver­bessern?

Das sind Fragen, die mich und ich schätze einen Großteil meiner Kommilitoninnen und Kommilitonen in der Prüfungsvorbereitung umtriebig begleiten. Antworten auf die Vielzahl unserer Fragen konnte uns Herr Prof. Dr. Neumann mit seiner Lehr­veranstaltung am 26.08.2022 bezüglich effektiver Prüfungsvorbereitung geben. Nach einer kurzen Anmoderation unseres Rektors, Herrn Dr. Klüsener, zur bevorstehenden Veranstaltung, ergriff Herr Prof. Dr. Neumann selbst das Wort und stellte sich kurz vor.

Durch ein aktives interagieren mit den Studierenden gelang es Herrn Prof. Dr. Neumann stets, die volle Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen und die Lehrveranstaltung abwechslungsreich und lebendig zu gestalten. Als ehemaliger Student und jetziger Professor für die Fächer Verfassungs- und Verwaltungs­recht mit dem Schwerpunkt Verwaltungsdigitalisierung an der Hessischen Hochschule für Po­lizei und Verwaltung (Abteilung Mühlheim am Main) bot sich uns Studierenden die Möglichkeit, gesammelte Erfahrungen hinsichtlich effektiver Prüfungsvorbereitungen und Lerntechniken kennenzulernen. Er zeigte uns ausführlich, was strukturell und Schwerpunkt basiert bei der Erstellung einer letztendlich erfolgreichen Klausur von Nöten ist. Dank der qualitativ anschaulichen und sehr lehrreichen Veranstaltung wurde mir und meinen Kommilitoninnen und Kommilitone das nötige Handwerkszeug zum erfolgreichen Bestehen kommender Klausuren und Prüfungen mitgegeben.

Wir bedanken uns rechtherzlich bei Herrn Prof. Dr. Neumann für den Besuch und die durchgeführte Lehrveranstaltung an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Gotha und hoffen sehr, ihn bei kommenden Lehrveranstaltungen begrüßen zu dürfen.

Text: Marius Burger, FB KSAV, Kurs 21/2

„Das Sozialverwaltungsverfahren in der Praxis am Beispiel des SGB II“ - Wahlpflichtveranstaltung mit Dr. Meisel


17.08.2022

Am 17.08.2022 begrüßte Herr Dr. Meisel die Studierenden des Hauptstudiums (Fachbereich Kommunalverwaltung und staatliche allgemeine Verwaltung) im Hörsaal des Hauses IV am Bildungszentrum der Thüringer Landesverwaltung.

Er stellte sich den Anwesenden als externer Lehrbeauftragter vor und hat aufgrund seiner Tätigkeit als Richter am Sozialgericht sowie seiner vorherigen beruflichen Stationen einen hohen Erfahrungsschatz, den er anschaulich, informativ und ausdrucksvoll vermitteln konnte.

Herr Dr. Meisel involvierte die Zuhörenden mit einer sehr bildlichen Sprache: „Wir sind das Land der 1000 Sozialleistungsträger“ oder „Man betritt einen Raum, den Raum der Hilfebedürftigkeit und in dem Raum befinden sich viele Türen, durch die man gehen kann und wenn man durch eine Tür geht, befinden sich im nächsten Raum wiederum viele, neue Türen“. Durch seine Vortragsweise konnte ich ihm gespannt und aufmerksam folgen, vor allem seine Ausführungen zu von ihm entschiedenen Fällen fand ich sehr aufschlussreich und interessant. Mit kleinen Übungsbeispielen gestaltete er die Vorlesung abwechslungsreich, zusätzlich wurde in der Lehrveranstaltung ein Bezug zu aktuellen Themen hergestellt (wie z.B. die gestiegenen Strom- und Gaspreise und die potenziellen Auswirkungen auf die Anzahl der Hilfebedürftigen) und Herr Dr. Meisel gab einen Ausblick, welche sozialrechtlichen Probleme seines Erachtens in der Zukunft auftreten können.

Er freute sich über die rege Beteiligung der Studierenden, konnte durch die Beantwortung von gestellten Fragen seine Erfahrungen und Kenntnisse darlegen und einen Einblick in seine tägliche, abwechslungsreiche, aber auch herausfordernde Tätigkeit als Richter am Sozialgericht geben. Durch sein überzeugendes Auftreten und seinen Enthusiasmus konnte ich feststellen, dass er in seinem Beruf als Richter eine große Erfüllung findet.

Ich freue mich darüber, dass wir mit dem sehr anschaulichen und beachtenswerten Vortrag von Herrn Dr. Meisel einen Einblick in das Sozialverwaltungsverfahren in der Praxis am Beispiel des SGB II erhalten durften.

Text: Jasmin Seliger, FB KSAV, Kurs 21/1

Geschafft!


02.08.2022

Gut 45 Minuten dauerte das Prüfungsgespräch pro Finanzanwärter bzw. Finanzanwärterin, dann war die Laufbahnprüfung endlich geschafft. Die mündliche Prüfung ist für unsere Studierenden die letzte Hürde auf dem Weg zum akademischen Grad Diplom-Finanzwirt bzw. Diplom-Finanzwirtin. Die Studierenden des 28. Lehrganges haben nach drei Jahren dualen Studiums - mit besonderen Herausforderungen durch die Corona-Pandemie - auch die mündliche Prüfung - mit hochsommerlichen Temperaturen - erfolgreich gemeistert. Geschafft, aber gelassen können sie nun dem 31. August 2022 entgegensehen: In einem Festakt werden sie neben Diplomurkunden auch Ernennungsurkunden erhalten, um ab September als Steuerinspektorin oder Steuerinspektor in den Thüringer Finanzämtern zu arbeiten.

P.S.: Auf den Fotos sehen Sie eine Gruppe vor und eine Gruppe nach der mündlichen Prüfung. Erraten Sie, welche Aufnahme vor und welche nach dem Absolvieren der mündlichen Prüfung gemacht wurde?

Text: Hendrik Hintze, Fachbereichsleiter FB Steuern / Leiter Landesfinanzschule
Bilder: Torsten Grimm, BZ Gotha

Entscheidungen in Extremsituationen - Vortrag Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff


23.05.2022

Am Montag, dem 23.05.2022, referierte Herr Minister Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff an der Thüringer Fachhochschule für öffentliche Verwaltung als Gast zum Thema „Entscheidungen in Extremsituationen“ vor den Studierenden des Abschlussstudiums I und II des Fachbereichs „Kommunalverwaltung und staatliche allgemeine Verwaltung.“ Dass es sich bei dem Geladenen um keinen Unbekannten in Gotha handelte, machte spätestens der Rektor und zugleich Fachbereichsleiter KSAV der FH, Herr Dr. Robert Klüsener, während seiner Eröffnungsrede deutlich. Er zeigte sich erfreut, den Chef der Thüringer Staatskanzlei und Minister für Europaangelegenheiten sowie Honorarprofessor für Sozialwissenschaften zum wiederholten Male in seinem Hause begrüßen zu dürfen.

Herr Prof. Dr. Hoff fand nach kurzer Vorstellung seinerseits rasch und äußerst gelungen den Einstieg in das Thema. Frühzeitig weckte er, auch durch Einbindung der Anwesenden in seinen Vortrag, die Neugier der Erschienenen. Auch meine Aufmerksamkeit hinsichtlich einer thematischen Auseinandersetzung hatte er schnell gewonnen. So stellte er uns die Grundsatzfrage innerhalb möglicher Krisen, nämlich: „Wie bin ich selbst auf Krisenszenarien vorbereitet?“. Spätestens an dieser Stelle mussten sich die Meisten eingestehen, dass wir hierzu keine Vorkehrungen getroffen haben. Jedoch ist es gerade in heutigen Zeiten, in denen sich immer häufiger multiple Krisensituationen, von vielen ineinander greifenden Krisen, aufzeigen, wichtig, sich mit dieser Grundsatzfrage auseinanderzusetzen.

Das Zusammenspiel von einschlägigem Krisenmanagement in Verbindung mit effizienter Krisenprävention, -wahrnehmung und -kommunikation bildet gemäß den Ausführungen des Herrn Minister Prof. Dr. Hoff den Grundpfeiler zur Beantwortung dieser Frage und hilft gleichzeitig die Krise effektiv und effizient zu meistern.

Durch eine rhetorisch äußerst gelungene und gleichlautend auch interesseweckende Vortragsweise gelang es dem Vortragenden, den Zuhörer auf seine Seite zu ziehen, weshalb abschließend, meines Erachtens nach, der Vortrag des Ministers jedem Interessierten nur weiterzuempfehlen ist.

Text: Arne Filipiak, FB KSAV, Kurs 20/1
Bild: Torsten Grimm, BZ Gotha

Bericht Studienfahrt - FB KSAV, Kurs 20/2


17.05.2022

Unsere Studienfahrt startete am Dienstag, dem 17.05.2022, ab Erfurt. Nach einer entspannten und schnellen Fahrt mit dem ICE oder dem Auto kamen wir stressfrei in der Hauptstadt an. Nachdem alle im Hostel eingecheckt hatten, stand auch schon der erste Programmpunkt auf dem Plan.

Zu Fuß ging es zum Fichtebunker, in dem wir in verschiedenen Gruppen Einblicke in die dunkle Vergangenheit Berlins bekommen durften. Der Fichtebunker wurde in den Jahren 1883/84 ursprünglich als Gasometer errichtet und diente bis in die NS- Zeit der städtischen Straßenbeleuchtung. Ab 1940 wurde das Gebäude umgebaut und anschließend als „Mutter-Kind-Bunker“ genutzt, um bis zu 6.500 Müttern und Kindern während der Bombennächte einen sicheren Schlafplatz zu bieten. Während des Rundgangs wurden der Aufbau, die Technik und die damaligen Lebensumstände der Menschen erläutert. Um den Abend gemeinsam ausklingen zu lassen, reservierte Herr Dr. Steinrücken ein ganzes Burger-Restaurant.

Am Mittwoch ging es für uns nach dem Frühstück mit der Bahn nach Potsdam in den Filmpark Babelsberg. Dabei kamen Filmfans auf ihre Kosten. Bei einer geführten Tour durch den Park konnten wir Exponate, Requisiten und Szenenbilder von mehr oder weniger bekannten Kinofilmen bestaunen. Später trafen wir uns am Potsdamer Urbanhafen und schipperten umweltbewusst mit einem Elektro-Schiff in Richtung Wannsee. Die Fahrt gab uns die Möglichkeit, märchenhafte Schlösser und imposante Villen inklusive eigener Bootsanleger entlang der Havel zu bestaunen.

Der Donnerstag versprach sommerliche Temperaturen und so war es gut, dass wir den Vormittag auf dem Wasser verbrachten. In Kanus erkundeten wir Kreuzberg von der Spree und bekamen eine außergewöhnliche Stadtführung. Besonders imposant waren dabei die im Wasser eingelassene Statue „Molecule Man“ - drei 30 Meter hohe menschliche Figuren aus wetterfesten, gelochten Aluminiumplatten – um die herumgefahren werden konnte. Nach einer kurzen Mittagspause und einem notwendigen Outfitwechsel trafen wir uns vor dem Reichstagsgebäude. Während einer Plenarsitzung im Bundestag erfuhren wir zunächst einiges über verschiedene politische Meinungen zum Thema „Änderung des SGB II“ und „Ukrainehilfe – Nahrungsmittelversorgung weltweit“. Im Anschluss daran hatten wir die Möglichkeit, an einer Gesprächsrunde mit dem aus Thüringen stammenden Herrn Abgeordneten Christian Hirte (MdB) teilzunehmen.

Am Freitag stand der Besuch in der Landesvertretung Thüringen in Berlin auf der Agenda. Hier wurden uns die Aufgaben der Thüringenvertretung sowie die Arbeitsweise des Bundesrates erklärt.

Nach einer Mittagspause ging es für uns mit dem Zug oder dem Auto wieder zurück in das schönste Bundesland Deutschlands – nach Thüringen.

Text und Bilder: Nina Scherneck, FB KSAV, Kurs 20/2

Ernennung


09.05.2022

Der Staatssekretär im Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales Herr Udo Götze überreichte Herrn Dr. Torsten Steinrücken am 9. Mai 2022 die Ernennungsurkunde zum Regierungsdirektor. Neben seiner Tätigkeit als hauptamtliche Lehrkraft in der Studienfachgruppe Wirtschaft und öffentliche Finanzen ist Dr. Steinrücken nunmehr auch stellvertretender Leiter des Fachbereiches KSAV der Thüringer Fachhochschule für öffentliche Verwaltung.

Text: Dr. Robert Klüsener, Rektor der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Gotha
Bild: Torsten Stahlberg, TMIK

Wahl Fachbereichsrat Fachbereich Steuern


17.02.2022

Nach der Wahl 2022 - der sog. Kleinen Wahl, weil nur die Vertreter der Studierenden zu wählen waren - traf sich der neue Fachbereichsrat per Videokonferenz.

Themen waren unter anderem der Fortgang des Studienbetriebs unter Pandemiebedingungen, der Stand der Bibliotheksausstattung im hiesigen Bildungszentrum sowie die Absicht, dem Fachbereichsrat eine Geschäftsordnung zu geben. Die Studierenden-Vertreter hatten diverse Ideen, wie der Studienbetrieb fortentwickelt werden kann. Der Fachbereichsrat diskutierte z. B. über die Fragen, in welchem Umfang den Studierenden Unterlagen weiterhin in Papierform zur Verfügung gestellt werden sollten und ob eine Bibliothek künftig eher digital oder eher analog ausgestattet sein sollte.

Text: Hendrik Hintze, Fachbereichsleiter FB Steuern

Extremismus in Thüringen, Sicherheit – Aufklärung – Transparenz


03.02.2022

Im Hörsaal der Verwaltungsfachhochschule Gotha konnten interessierte Studierende des Fachbereichs KSAV im Rahmen einer Wahlpflichtveranstaltung am 03.02.2022 den Ausführungen von Herrn Thomas Schulz zum Thema „Extremismus in Thüringen, Sicherheit – Aufklärung – Transparenz“ folgen.

Herr Schulz stellte im ersten Teil der Vorlesung das Amt für Verfassungsschutz – als Teil des Thüringer Ministeriums für Inneres und Kommunales – und dessen Aufgaben vor. Anhand der einzelnen Bearbeitungsstufen wurden den Studierenden sowohl die Methoden der Beschaffung, aber auch die weitere Nutzung dieser Informationen und Erkenntnisse sowie die zahlreichen Kontrollorganisationen dargelegt.

Herr Schulz führte aus, dass die Aufgaben einem stetigen Wandel unterliegen. So stelle der Bereich der „verfassungsschutzrelevanten Delegitimierung des Staates“ einen neueren Schwerpunkt der Tätigkeiten dar.
Hingegen könnte zum Beispiel der Aufgabenbereich der Überwachung „fortwirkenden DDR-Strukturen“ nachrangig oder ganz eingestellt werden können. Dies hängt vor allem damit zusammen, dass die entsprechende Personengruppe nunmehr in einem sehr fortgeschrittenen Alter ist und daher kaum noch Anlass für deren Beobachtung gegeben ist.

Im zweiten Teil der Lehrveranstaltung hob Herr Schulz zunächst die besondere Rolle der Kommunen hervor, zum Beispiel, wenn dort regelmäßig Treffen extremistischer Bewegungen abgehalten werden. Danach ging er genauer auf das aktuelle Gefahrenpotential in Thüringen ein und veranschaulichte ausführlich Ursachen und Merkmale von Rechtsextremismus.

Herr Schulz beantwortete selbstverständlich alle Fragen der Studierenden und kam dem Wunsch der Studenten nach und verdeutlichte, wie die aktuelle Corona-Situation durch extremistische Bewegungen genutzt wird, um ihre Ideologien zu verbreiten.

Zusammenfassend zeigten die Ausführungen von Herrn Schulz sowohl die umfassenden Aufgaben und den Wert des Verfassungsschutzes, aber leider auch die andauernde Weiterentwicklung extremistischer Personen, Parteien, Bewegungen und Vereinigungen, den hohen Grad an Vernetzungen sowie deren vielseitige Ausprägungen. Das aufgezeigte Gefahrenpotential und die damit verbundenen Möglichkeiten terroristischer Aktionen durch selbstmotivierte Einzeltäter oder Kleingruppen kann daher auch in Thüringen nicht vollständig ausgeschlossen werden.

Daher sollten jedem Einzelnen – aber auch den öffentlichen Verwaltungen – die Existenz und Ausprägungen des Extremismus bewusstgemacht werden und die Sicherung und Aufrechterhaltung freiheitlicher demokratischer Grundlagen ein Anliegen sein. Vor jeglichem Extremismus sollte niemand die Augen verschließen – denn leider ist dieser allzu gegenwärtig.

Text: Kati Steffi Nowak, Fachbereich KSAV, Kurs 20/1

Weitere Infos: https://verfassungsschutz.thueringen.de/

Neonazi , Quelle: Marek Peters / www.marek-peters.com, Wikimedia Commons

Bild: Homepage Amt für Verfassungsschutz, abgerufen am 28.02.2022 (Foto: Demonstration von Neonazis, Quelle: Marek Peters / www.marek-peters.com, Wikimedia Commons)

Wahlpflichtveranstaltung ,,Lernen mit Hirn: Effektive Prüfungsvorbereitung und Lerntechniken“


28.01.2022

Die Themen Prüfungsvorbereitung und effektive Lerntechnik beschäftigen wohl jeden Studenten. In seiner Wahlpflichtveranstaltung hat uns Herr Prof. Neumann einen Überblick über einige Techniken zur erfolgreichen Vorbereitung auf Prüfungen gegeben. Aber nicht nur die Organisation für unser Studium wurde thematisiert, auch für unsere spätere Tätigkeit in der Verwaltung haben wir hilfreiche Tipps und Vorgehensweisen kennengelernt.

Herr Neumann begann die Veranstaltung mit einer kurzen Vorstellung. Er erklärte uns den Aufbau und den Ablauf des Seminars. Seine Wahlpflichtveranstaltung war in zwei große Komplexe unterteilt. Zum einen die effektive Prüfungsvorbereitung und zum anderen stellte er uns verschiedene Lerntechniken vor. Herr Neumann bezog uns durch kleine Aufgabenstellungen und Diskussionen mit ein. Dadurch wurde es trotz der Onlinevorlesung zu einer interaktiven Veranstaltung, bei der ein reger Austausch zwischen den Studenten entstand. Durch die ausführliche Darstellung konnten wir uns einen Überblick über verschiedene Methoden machen und über unser bisheriges Lernverhalten reflektieren sowie Verbesserungen vornehmen. Was immer wieder deutlich wurde, es gibt keinen Königsweg für das perfekte Lernen, denn jeder hat seine eigenen Bedürfnisse.

Die Veranstaltung hatte das Ziel, den Studenten verschiedene Methoden und auch elektronische Tools aufzuzeigen, sodass das eigene Lernverhalten analysiert und langfristig verbessert werden kann, wie Herr Neumann stets betonte.

Abschließend kann gesagt werden, dass die Wahlpflichtveranstaltung sehr zu empfehlen ist. Durch die umfassenden Materialien wird man zudem in die Lage versetzt, die Inhalte des Seminars im Nachgang eigenständig zu vertiefen. Herr Neumann nimmt sich Zeit für individuelle Fragen der Studierenden und bindet sie aktiv in die Lehrveranstaltung ein. Wir bedanken uns bei Herrn Neumann für seine sehr informative Wahlpflichtveranstaltung „Lernen mit Hirn“..

Text: Martin Demme, FB KSAV, Kurs 20/1
Foto: Prof Dr. Neumann 

Dr. Neumann

Sozialverwaltungsverfahren in der Praxis am Beispiel des SGB II


26.01.2022

Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Veranstaltung nicht im Präsenzunterricht, sondern online über das Programm „DieSchulApp“ durchgeführt.

Zu Beginn stellte sich der Referent Herr Dr. Meisel, Richter am Sozialgericht Gotha, vor und verschaffte den Studierenden des Hauptstudiums einen kurzen Überblick über den Tagesablauf. Der Schwerpunkt der Veranstaltung lag dabei auf den materiellen Voraussetzungen eines Anspruchs auf Leistungen nach dem SGB II (Arbeitslosengeld II und Sozialgeld). Ausgangspunkt der Prüfung ist dabei immer die Leistungsberechtigung des Antragstellers.

Doch welche Personen gehören zu den Leistungsberechtigten nach dem SGB II und was sind Ausschlusstatbestände? Wer gehört zur Bedarfsgemeinschaft und wie sind Einkommen und Vermögen des Antragstellers auf seinen Bedarf anzurechnen? Diese und viele andere Fragen stellte sich Herr Dr. Meisel im Rahmen seiner Vorlesung und beantwortete sie anhand der gesetzlichen Regelungen.

Untermalt wurden seine Ausführungen durch kleine Fallbeispiele und interessante Beispiele aus der Praxis. Schritt für Schritt ging Herr Dr. Meisel mit den Studierenden die einzelnen Stufen zur Bestimmung der Höhe des Leistungsanspruchs eines Antragstellers durch und wies auf Besonderheiten für bestimmte Personengruppen hin. Anschließend folgte eine kurze Einführung in die Thematik des Sozialverwaltungsverfahrens. Im direkten Vergleich wurden Unterschiede zum allgemeinen Verwaltungsverfahren deutlich.

Zum Schluss warfen wir noch einen Blick auf aktuelle gerichtliche Entscheidungen zur Berechnung des Leistungsanspruchs. Als aktuelles Beispiel lässt sich anführen, dass Kosten für die Anschaffung von Laptop und Drucker für das Homeschooling als Mehrbedarf anerkannt werden und somit von den Antragstellern nicht aus den eigenen Ersparnissen finanziert werden müssen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Veranstaltung durch viele anschauliche Beispiele und Anekdoten sowie die angenehme Vortragsweise des Referenten sehr kurzweilig war. Die theoretischen Aspekte des Vortrages wurden durch praktische Beispiele bereichert und bereits vorhandenes Wissen aus verschiedenen Studienbereichen wurde durch den Vortrag einbezogen, gefestigt und vertieft. Somit stellt die Veranstaltung eine sinnvolle Ergänzung zu bereits erlernten Inhalten dar.

Wir bedanken uns bei Herrn Dr. Meisel für eine interessante Wahlpflichtveranstaltung, welche dieser, trotz erschwerter Voraussetzungen, im Online-Unterricht sehr gut meisterte.

Text: Anna Klose, FB KSAV, Kurs 20/1

Weitere INFOS

Urheberrecht

Der Betreiber der Seiten beachtet die Urheberrechte anderer bzw. greift auf selbst erstellte sowie lizenzfreie Werke zurück.

Die durch den Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht.

Beiträge Dritter sind als solche gekennzeichnet. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechts bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers.

Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

(Siehe auch Impressum.)

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: